Christliche Gesellschaftslehre und Soziale Marktwirtschaft

Der Wilhelm-Weber-Preis 2019 geht an Dr. Carsten Linnemann MdB. Der Vorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung von CDU und CSU wurde in einer Feierstunde am 23. Mai im Essener Rathaus geehrt. Mit dem von der Familie Kiefer gestifteten Preis werden Personen ausgezeichnet, die sich Verdienste um die Christliche Gesellschaftslehre erwerben.

Presse-Information 

 

Essen. 23. Mai 2019 

 

Träger des Wilhelm-Weber-Preises 2019 für Verdienste um die Christliche Gesellschaftslehre ist der CDU-Politiker und Wirtschaftsexperte Dr. Carsten Linnemann. Der Preis erinnert an den Theologen und Sozialwissenschaftler Professor Dr. Wilhelm Weber, langjähriger Inhaber des traditionsreichen Lehrstuhls für Christliche Sozialwissenschaften an der Universität Münster. Der Wilhelm-Weber-Preis 2019 wurde am 27. Mai im Rahmen einer Festveranstaltung im Rathaus Essen übergeben. Zu dieser Veranstaltung hatten die Stadt Essen in Person von Oberbürgermeister Thomas Kufen gemeinsam mit dem Kuratorium zur Verleihung des Wilhelm-Weber-Preises eingeladen.

 

Der Wilhelm-Weber-Preis für Verdienste um Theorie und Praxis der Christlichen Gesellschaftslehre wurde am 23. Mai in Essen an den Politiker Dr. Carsten Linnemann vergeben. Der mehrfach direkt gewählte Bundestagsabgeordnete von Paderborn, ist u.a. stellvertretender Fraktionsvorsitzender der CDU/CCSU-Bundestagsfraktion und Vorsitzender der Mittelstandsvereinigung von CDU und CSU. An der Feierstunde zur Preisübergabe nahmen ca. 80 persönlich geladene Gäste aus Kirche, Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Unternehmen und Institutionen teil. Eingeladen hatten gemeinsam Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen und Professor Dr. Markus Kiefer als Vorsitzender des Kuratoriums zur Verleihung des Wilhelm-Weber-Preises.

In der übergebenen Preisurkunde lautet die Begründung für den aktuellen Preisträger: "In Anerkennung seiner Bemühungen um die effiziente Übersetzung der Prinzipien der katholischen Soziallehre in ordnungspolitische Grundsätze, nicht zuletzt in Form des Grundsatzprogramms der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung von CDU und CSU als Kompass für die Soziale Markwirtschaft verleiht das Kuratorium seinen diesjährigen Preis an Dr. Carsten Linnemann".

 

Das mit der Auszeichnung verbundene Preisgeld, das seit Gründung des Preises von der Familie des verstorbenen Professor Dr. Heinz-Josef Kiefer gestellt wird, wurde auf Wunsch des Geehrten an die von ihm gegründete Stiftung "LEBENSlauf" übergeben. Mit dieser Stiftung fördert Dr. Linnemann von ihrer Familie vernachlässigte und benachteiligte Kinder in seinem Wahlkreis, insbesondere mit Sportangeboten, aber auch mit anderen pädagogischen  Aktivitäten, die den Jugendlichen zu innerer Stärke, neuem Selbstwertgefühl und sozialen Kompetenzen verhelfen sollen.

 

Vorsitzender des unabhängigen Kuratoriums zur Vergabe des Preises ist Professor Dr. Markus Kiefer. Er erinnerte in seiner Begrüßung sowohl an den Namensgeber und an den Stifter des Preises, die Professoren, langjährigen Kollegen und Freunde Dr. Wilhelm Weber und Professor Dr. Heinz-Josef Kiefer. Er begründete die diesjährige Entscheidung für einen Preisträge im Feld Wirtschaftspolitik und stellte die aktuelle Preisvergabe an Dr. Linnemann in den Kontext der bisherigen Preisträger. Dezidiert hob er dabei die Verantwortung des Preisträgers für das aktuelle Grundsatzprogramms der von Dr. Linnemann geführten Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung hervor. Kiefer wörtlich, an Dr. Linnemann gerichtet: "Der Entschluss zum neuen Grundsatzprogramm war Ihre ganz persönliche Initiative. Was dabei im Sinne der Klassischen Christlichen Gesellschaftslehre als Ergebnis herausgekommen ist, das ist in jeder Hinsicht bemerkenswert: es beginnt mit den allerersten drei Absätzen des Programms, die dezidiert und eindrucksvoll an die Grundprinzipien und Ideen der Christlichen Gesellschaftslehre anschließen und das geht als erkennbarer roter Faden durch das ganze Programm. Mit zum Beispiel bemerkenswerten Passagen zum Bild des Unternehmers heute, mit dem Erinnern an die Eigenschaften und das Ideal des ehrbaren Kaufmanns und der wirklich greifbaren, modernen Interpretation, was das Subsidiaritäts-Prinzip heute bedeutet. Das alles ist ganz sicher im Sinne von Wilhelm Weber formuliert und weitergedacht".

 

Die Eröffnung der Veranstaltung und die Laudatio Preisträger hielt Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen. Er würdigte ausführlich die besonderen politischen und inhaltlichen Beiträge des Preisträgers im Sinne der Preisidee. Und schloß mit persönlichen, an den Preisträger gerichteten Worten: "Eine Gemeinschaft kann nur funktionieren, wenn Einzelne aktiv werden. Wir brauchen dieses Engagement von Menschen wie Dr. Carsten Linnemann, die dort helfen, wo Hilfe notwendig ist, die Verantwortung übernehmen, um unsere Gemeinschaft im Sinne eines Mit- und Füreinanders zu gestalten".

 

An die Übergabe von Preisurkunde und Preisgeld durch die Vertreter der Familie Kiefer, die Brüder Thomas, Christian und Markus Kiefer, schloss der neue Preisträger mit Dankesworten an. Der zwanzigminütige Vortrag von Carsten Linnemann stand unter der Überschrift "Deutschlands Zukunft - Welche Werte und Prinzipien Politik, Wirtschaft und Gesellschaft leiten sollten" Dabei hielt der Preisträger ein leidenschaftliches Plädoyer für die Soziale Marktwirtschaft. Linnemann wörtlich: "Die Soziale Marktwirtschaft steht derzeit unter Druck wie selten zuvor. Sie muss für alles herhalten, was in diesem Land schiefläuft. Andersrum wird aber ein Schuh raus. Überall dort, wo die Prinzipien der Sozialen Marktwirtschaft mit Füßen getreten werden, ist etwas aus dem Lot geraten. Kurzum: Die Soziale Marktwirtschaft muss weder überarbeitet noch weiterentwickelt werden - ihre einfachen, allgemeingültigen Prinzipien müssen lediglich konsequent angewendet werden":

 

Er forderte einen deutlichen Mentalitäts-Wandel ein: "Deutschland ist derzeit dabei seinen Wohlstand zu verspielen. Wir reden fast nur noch über die Frage, wie wir in Zukunft leben wollen, aber nicht mehr wovon. Wenn wir heute nicht die Frage beantworten, was wir tun müssen, damit es uns auch in 10, 15 Jahren noch gut geht, wird dieses Land seinen Wohlstand nicht mehr halten können. Wir müssen endlich raus aus dem Verwaltungsmodus, rein in den Gestaltungsmodus".

 

https://www.focus.de/politik/deutschland/wilhelm-weber-preis-nur-kurz-nach-seiner-auszeichnung-haelt-linnemann-ein-plaedoyer-fuer-die-marktwirtschaft_id_10751392.html 

Zum Wilhelm-Weber-Preis

Der Wilhelm-Weber-Preis ist eine private Initiative. Er wurde zu Beginn der 90er Jahre von Professor Dr. Heinz-Josef Kiefer begründet, dem langjährigen Vorsitzenden des Ruhrinstituts für gesellschaftspolitische Forschung und Bildung in Essen.  Heute wird das Projekt von seinen Söhnen Thomas, Markus und Christian Kiefer fortgeführt. Der Preis wurde nunmehr zum zwölften Mal vergeben. Über den Preis entscheidet ein unabhängiges Kuratorium: Professor Dr. Markus Kiefer, Professor an der FOM für allgemeine BWL mit Schwerpunkt Unternehmenskommunikation (Vorsitzender), Monsignore Professor Dr. Peter Schallenberg (Direktor der Katholischen Sozialwissenschaftlichen Zentralstelle, Mönchengladbach), Stefan Winners (Mitglied des Vorstandes der Burda Holding, München), Professor Dr. Georg V. Sabin (Ärztlicher Direktor der Städtischen Kliniken, Mönchengladbach) und Michael Bommers (Unternehmer, Düsseldorf).

 

Mit dem Wilhelm-Weber-Preis soll an den gleichnamigen katholischen Priester, Sozial- und Wirtschaftsethiker und Theologen erinnert werden, der zu den prägnantesten Vertretern der Katholischen Soziallehre im 20. Jahrhundert gerechnet wird. Prof. Dr. Wilhelm Weber wurde 1964 auf den traditionsreichen Lehrstuhl für Christliche Sozialwissenschaften an der Universität Münster berufen. Somit wurde er direkter Nachfolger von Joseph Höffner, dem späteren Kardinal und Erzbischofs von Köln. Wilhelm Weber hatte diesen Lehrstuhl bis zu seinem frühen Tod am 4. Oktober 1983 inne. Auch Webers weitere Vorgänger auf dem Münsteraner Lehrstuhl sind herausragende, prägende Gestalten des deutschen Sozialkatholizismus wie Franz Hitze und Heinrich Weber. 

Zusätzlich zur ideellen Auszeichnung wird ein Preisgeld vergeben, das von der Familie Kiefer gestellt wird.  Ausgezeichnet werden Personen oder Institutionen, die sich um die Theorie und Praxis der Christlichen Sozialwissenschaften und der Christlichen Gesellschaftslehre im Sinne Webers verdient gemacht haben. Bisherige Preisträger sind der frühere Bundesfinanzminister und heutige CSU-Ehrenvorsitzende Dr. Theo Waigel, der Textil-Unternehmer und Wirtschaftsethiker Dr. Dr. Thomas Rusche, die katholische Tageszeitung ?Tagespost?, der Mediziner/Humangenetiker Professor Dr. reiner Siebert, Professor Dr. Lothar Roos,emeritierter Professor für katholische Soziallehre an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und der ehemalige Umweltminister und Direktor für das Umweltprogramm der Vereinten Nationen, Professor Dr. Klaus Töpfer.

 

Verantwortlich/Ansprechpartner zur Presse-Info: 

Professor Dr. Markus Kiefer, c/o FOM-Studienzentrum Düsseldorf, Toulouser Allee 53, 40211 Düsseldorf, Tel. 02054/1256711 (privates Büro) info@markus-kiefer.euwww.markus-kiefer.eu

 

Kontaktadresse Wilhelm-Weber-Preis: 

Das Kuratorium des Wilhelm Weber-Preises, p.A. Katholische Sozialwissenschaftliche Zentralstelle, Brandenberger Str. 33, 41065 Mönchengladbach

 

Erschienen am 01/06/2019 03:42
von Adminstrator
in der Kategorie : Auf den Punkt